Convivium Karlsruhe

Kontakt:   Jens Herion
Adresse:  Yorckstr. 23,  76185 Karlsruhe
E-Mail:      karlsruhe@slowfood.de
Kontakt


Schneckentisch / Arbeitsessen

In der Regel abwechselnd jeden zweiten Dienstag bzw. zweiten Mittwoch im Monat
in wechselnden Lokalen.

Nächster Termin: Dienstag, 13.11.2018  um 19:00 h

Unser Stammtisch des Monats.
Wir treffen uns im Restaurant

Beim Schupi
Durmersheimer Strasse 6
76185 Karlsruhe (Grünwinkel)

Mitglieder & Gäste sind willkommen!

Wir bitten um Anmeldungen zu diesem Termin 
spätestens bis zum 09.11.2018.
Bei Anmeldung mehrer Personen bitte nicht nur die Anzahl, sondern bitte auch die vollständigen Namen aller angemeldeten Personen angeben (per Email an Karlsruhe@slowfood.de); es
können nur namentliche Anmeldungen berücksichtigt werden.

Zur online-Anmeldung

Weitere Infos

Abendmarkt in Karlsruhe

Nach einer erfolgreichen Probephase im Herbst 2016 und erster kompletter Marktsaison in 2017 ist der Karlsruher Abendmarkt ab Mittwoch, 07.02.2018 wieder wöchentlich mittwochs von 16:00 - 20:00 h auf dem zentralen Marktplatz zu finden. Den Abendmarkt hatten wir im Rahmen des Karlsruher Nachhaltigkeitsprojektes "Grüne Stadt Karlsruhe" in 2016 initiiert und zusammen mit dem Marktamt auf den Weg gebracht.

Wer wissen möchte, welche Marktbeschicker mit welchem Sortiment auf dem Abendmarkt zu finden sind, kann sich darüber informieren auf einer Internetseite des Marktamtes. Der Abendmarkt soll zunächst nur während der Sommerzeit abgehalten werden, wenn die Tage noch relativ lang sind und auch die Abende noch nicht zu kalt werden.

Der Abendmarkt soll einerseits schwerpunktmässig regionalen Erzeugern und handwerklichen Verarbeitern von nachhaltig produzierten Lebensmitteln die Gelegenheit geben, ihre Waren möglichst direkt an Endverbraucher(innen) zu verkaufen und soll andererseits den Lebensmitteleinkäuferinnen und -einkäufern mitten in der Stadt die Gelegenheit geben, solche Lebensmittel möglichst direkt vom Erzeuger kaufen zu können. Die Marktzeiten sind dabei so festgelegt, dass auch Berufstätige, die unter der Woche tagsüber arbeiten, die Gelegenheit haben, diesen Markt zu besuchen (während die meisten Karlsruher Wochenmärkte, die unter der Woche stattfinden, ja vormittags abgehalten werden).

Ein Besuch lohnt sich!

zur Internetseite Abendmarkt

Das Karlsruher Slow Mobil ist nach wie vor ein voller Erfolg

Am 10. März 2014 haben wir das Slow Mobil aus seinem wohlverdienten "Winterschlaf" geweckt und zu seinem ersten Einsatz in 2014 gefahren. Wie gross der Bedarf an Einsätzen des Slow Mobils ist, lässt sich unter anderem daran erkennen, dass die Saison 2014 bereits jetzt voll ausgebucht ist und für das Schuljahr 2014/2015 bereits viele Reservierungen vorliegen. Diese Reservierungen können allerdings erst offiziell bestätigt werden, wenn die Finanzierung der Einsätze auch für diesen Zeitraum gesichert ist. Das ist bis jetzt noch nicht vollständig der Fall. Daher ist es weiterhin wichtig, diesem grossartigen und wichtigen Projekt Geld zu Spenden; jeder Betrag hilft!

zum Slow Mobil Karlsruhe

Das Slow Mobil live erleben!

Wie bereits im vergangenen Jahr ist das Karlsruher Slow Mobil auch in diesem Jahr vom 24.-26.07.2015 auf dem grossen FEST-Open-Air in der Günther-Klotz-Anlage im Kinder- und Jugendbereich zu Gast. Wer das Slow Mobil bisher noch nie in Natura gesehen hat, hat hier eine gute Gelegenheit, es mal ausserhalb einer Veranstaltung an einer Schule oder Kindertagesstätte sozusagen "in freier Wildbahn" zu erleben!

Das Slow Mobil kann von innen und aussen besichtigt werden, es gibt leckere Flammkuchen von der ferme Adam aus dem Elsass und selbst gemixte Smoothies. Kinder können den Slow Food Sinnesparcour "Sinn-voll" absolvieren und dort ihre Fähigkeiten testen, Lebensmittel mit allen Sinnen wahrzunehmen: Tasten, sehen, hören, fühlen, schmecken....

Das Slow Mobil ist, aus der Richtung vom Kühlen Krug aus, am südwestlichen Ufer des ersten Sees zu finden und freut sich über zahlreichen Besuch!


Teller statt Tonne - Kampagne gegen Lebensmittelverschwendung

Angeregt durch einen beeindruckenden Dokumentarfilm über Lebensmittel-verschwendung von Valentin Thurn hat sich eine Gruppe von Karlsruher Studierenden entschlossen, auch selbst eine lokale Aktion gegen Lebensmittelverschwendung durchzuführen. Dabei griffen sie das vor rund 2 Jahren von Slow Food entwickelte Veranstaltungsformat "Teller statt Tonne" auf dem Karlsruher Hochschulcampus auf.

Am Mo, 11.02.2013 um 20:00 h wurde zunächst im AKK auf dem Campus der o.g. Dokumentarfilm über Lebensmittelverschwendung gezeigt - das war eine gute Gelegenheit, ihn sich anzusehen, für alle, die diesen beeindruckenden Film über den Wahnsinn der weltweiten Lebensmittel-verschwendung vorher noch nicht gesehen hatten! Vor der Filmvorführung stand Andrea Stegili, Landwirtschaftsdirektorin beim Regierungspräsidium KA, als Fachfrau mit aktuellen Informationen zum Thema zum Gespräch bereit.

Einen Tag später, am Di, den 12.02.2013 um 12:00 fand dann eine "Teller statt Tonne" Aktion vor dem AKK statt, bei der eine kostenlose Suppe ausgegeben wurde, die aus Gemüse gekocht worden war, das ohne diese Aktion auf dem Kompost gelandet wäre, obwohl seine Verzehrfähigkeit ausser Frage steht: Leider die Kartoffeln zu klein, die Karotten zu krumm, der Kohlrabi zu unrund - was sie für die industrielle Verwertungslogik als "unbrauchbar" erscheinen lässt...

Zu dieser Aktion gab es selbstverständlich Infos zum Thema Lebensmittelverschwendung auch von Slow Food, da das Convivium Karlsruhe diese Aktion ausdrücklich unterstützt hat!

Beide Veranstaltungen waren ein grosser Erfolg: Bei der Filmvorführung am 11.02. war das AKK voll und die Besucherinnen und Besucher waren beeindruckt von "Taste the Waste". Im übertragenden Sinne fand am Folgetag, 12.02. trotz winterlicher Temperaturen dann die praktische Umsetzung statt: Es wurden rund 200 Teller Suppe ausgegeben, die aus Gemüse gekocht worden war, das sonst auf dem Müll gelandet worden wäre. Das Medienecho der beiden Veranstaltungen war ebenfalls gut - es ist sowohl im Rundfunk als auch in der regionalen Tageszeitung BNN über die Aktion berichtet worden.

Weitere Infos zu "Teller statt Tonne"

Mitgliederversammlung 2012 - neue Conviviumsleitung gewählt

Turnusgemäss fand im Slow Food Convivium Karlsruhe am 10.07.2012 die alle zwei Jahre anstehende Mitgliederversammlung mit Wahl der Conviviumsleitung statt.

Folgendes Leitungsteam ist bei dieser Versammlung gewählt worden
(in alphabetischer Reihenfolge):

Claudia Börsting-Flister (Mitglied der Conviviumsleitung)
Ulrich Exner (Mitglied der Conviviumsleitung)
Michael Grom (Mitglied der Conviviumsleitung)
Jens Herion (wiedergewählt als Conviviumsleiter)
Matthias Nohlen (Mitglied der Conviviumsleitung)

Damit ist für die nächsten zwei Jahre eine gute Basis für die Leitung von unserem
Convivium geschaffen. Darüber hinaus gilt aber grundsätzlich: Auch andere Mitglieder,
die Lust haben, sich im Convivium zu engagieren, sind stets willkommen - in ein
Amt gewählt worden zu sein, ist dafür keine zwingende Voraussetzung...


Kampagne "Donnerstag - Veggietag"

Seit Ende Juli 2011 unterstützt das Slow Food Convivium Karlsruhe den Karlsruher Zweig der bundesweiten Kampagne für einen vegetarischen Tag in der Woche, nämlich den Donnerstag. Wichtig ist dabei nicht ausgerechnet dieser Wochentag, sondern die Idee, an einem Tag in der Woche bewusst kein Fleisch zu essen. Aus Sicht von Slow Food spricht nichts grundsätzlich gegen den Verzehr von Fleisch - aber es spricht vieles dafür, den durchschnittlichen Fleischkonsum in verhältnismässig reichen Ländern wie Deutschland zu reduzieren. Welche Gründe das sind, können Interessierte sehr gut auf der Internetseite der Kampagne für den "Donnerstag - Veggietag" nachlesen.

Karlsruher Kampagne "Donnerstag - Veggietag"

Slow Food Veranstaltungen

Wanderschäferei - Landwirtschaft der besonderen Art

Die sogenannte "Wanderschäferei" ist ein traditioneller Zweig der tierhaltenden Landwirtschaft und war früher auch in Deutschland mehr oder weniger Flächendeckend anzutreffen. Inzwischen trifft sie auf immer mehr Hindernisse und die Zahl der Wanderschäfereien hat daher drastisch abgenommen. Dabei kann sie einen wichtigen Beitrag liefern zur Bewirtschaftung von landwirtschaftlichen Flächen, die z.T. auf andere Art nicht oder nur mit hohem Aufwand genutzt werden könnten. Am Sa, 20.10.2018 werden wir dem Wanderschäfer Sven-Jörg Svensson einen Besuch abstatten und uns von ihm zeigen und erklären lassen, wie Wanderschäferei heutzutage funktioniert.

Weitere Infos + online-Anmeldung

Veranstaltungsrückblick 2013/14/15/16/17/18

Milch direkt ab Bio-Hof

Am Sa, 22.09.2018 haben wir dem Biolandhofgut Schleinkofer in Rüppurr einen Produzentenbesuch abgestattet. Dabei haben wir so einiges über die Situation von Milch produzierenden Betrieben allgemein und die Arbeitsweise des Hofgutes Schleinkofer im speziellen erfahren können. Hofeigene Produkte (Milch, verschiedene Sorten Joghurt und Quark, diverse Käsesorten, drei Sorten Wurst) konnten dabei probiert werden und es gab die Gelegenheit, im Hofladen einzukaufen.

Das Hofgut Schleinkofer ist nicht nur Bioland Mitgliedsbetrieb, sondern auch Mitglied der "Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft" (AbL), mit der Slow Food oft zu landwirtschaftlichen Themen kooperiert. Geleitet wird das Hofgut Schleinkofer von der "studierten Landwirtin" Susanne Schleinkofer, die den Betrieb vor rund 20 Jahren von ihren Eltern übernommen hat und ihn schrittweise von einem konventionellen Betrieb zu einem biologisch wirtschaftenden Betrieb gewandelt hat.

Fazit: Ein Besuch auf dem Hof und im Hofladen lohnt sich unbedingt; ausser den bereits erwähnten Eigenprodukten gibt es auch eigenes Getreide das freitags und samstags auch in Form von selbst gebackenem Brot angeboten wird.


Fleischqualität - woran erkennt man die?

Einen Produzentenbesuch mit einem besonderen Thema (s.o.) haben wir am Sa, 23.06.2018 der Manufaktur der Metzgerei Sack in Malsch abgestattet. Bei dieser Gelegenheit haben wir nicht nur einen Betriebsrundgang machen, sondern haben auch etwas über Fleischqualitäten und wie man sie erkennen kann am Beispiel von Rindfleisch erfahren. Abgerundet wurde unser Besuch werden durch eine kleine Geschmacksprobe bei allerbester Stimmung aller Beteiligten!


Produzentenbesuch Weingut Bosch

Ende Mai haben wir uns erneut dem Thema Wein und Winzer mit einem Produzentenbesuch gewidmet. Und zwar haben wir am Sa, 26.05.2018 das Weingut Rudolf Bosch in Kronau besucht. Wie man bereits vorher hören konnte, ein interessantes Weingut mit ein paar Besonderheiten, wie z.B. Müller-Thurgau aus ca. 40 Jahre alten Rebstöcken...


3-Länder-Genussmarkt

Auch in diesem Jahr fand wieder der 3-Länder-Genussmarkt in der Karlsruher Innenstadt statt. Er hat am Wochenende 21./22.04.2018 auf dem Schlossplatz stattgefunden - und natürlich waren wir wieder mit dabei: Das Slow Mobil war da, der Slow Food Sinnesparcours für Kinder, viele Infos rund um Slow Food und es gab auch wieder die tollen Tomatensetzlinge aus dem "sozialen Garten" von Initial e.V. Ein Besuch auf dem Genussmarkt allgemein und besonders auf unserem Stand hat sich auf jeden Fall gelohnt...


Slow Food und Film: "Das System Milch"

Am Sa, 07.04.2018 gab es in der Kinemathek Karlsruhe eine dreifach spannende Veranstaltung zum Thema (Kuh-)Milch und industrielle Milchwirtschaft:

.

  1. Eine exklusive Vorführung des Dokumentarfilms "Das System Milch"
  2. Ein Filmgespräch über die industrielle Milchwirtschaft und Alternativen dazu
  3. Eine vergleichende Milchverkostung

Die Veranstaltung war trotz schönem Wetter gut besucht. Es gab interessierte Gespräche mit der lokalen Milchbäuerin Susanne Schleinkofer vom Hofgut Schleinkofer in Rüppurr. Anschliessend fand noch eine Milchverkostung mit unterschiedlichen Arten von Milch statt, die in Deutschland für Verbraucher(innen) im Handel oder z.T. auch nur direkt ab Hof zu erwerben sind. Von der "fast-nur-noch-gefärbtes-Wasser-Milch" bis zur geschmackvollen Rohmilch von Schleinkofers war alles vertreten...

Übrigens: Wer diese Filmvorführung verpasst hat, den spannenden Dokumentarfilm "Das System Milch" von Andreas Pichler aber gerne trotzdem noch ansehen möchte: Es gibt ihn auch als DVD.


Produzentenbesuch beim Weingut Jülg

Ein grosses Thema bei Slow Food ist der genuss von vorwiegend regionalen Speisen und Getränken; darunter darf für viele Geniesser(innen) auch gerne ein passender Wein zum Essen sein. Sowohl viele Dinge, die man zu wunderbaren Gerichten verarbeiten kann, als auch sehr bemerkenswerte Weine wachsen bekanntlich in unserer Region. Wir haben uns bei unserem Produzentenbesuch auf dem Weingut Jülg in Schweigen am Sa, 24.03.2018 vor allem mit letzterem befasst. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Veranstaltung würden das Weingut Jülg durchaus auch zu einem privaten Besuch weiterempfehlen, z.B. auch in Kombination mit einer Einkehr im hauseigenen Gasthaus...


Geschmackserlebnis Muscheln

Unser Geschmackserlebnis "Muscheln"hat am Sa, 24.02.2018 stattgefunden. Dort haben wir uns kulinarisch mal wieder ein ganzes Stück aus unserer Region herausgewagt. Aber bekanntlich gibt es im Meer ja auch einiges, was richtig zubereitet, ein kulinarisches Erlebnis sein kann... Und wie man hört, waren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit den kulinarischen Eindrücken rundum zufrieden.


Geschmackserlebnis Schokolade - neuer Termin

Unser erstes Geschmackserlebnis in 2018 hat sich am Sa, 27.01.2018 um die verschiedenen Ausprägungen und Geschmacksrichtungen von Schokolade gedreht - und zwar vor allem in Kombination mit jeweils unterschiedlichen Weinen. Bei den unterschiedlichen Kombinationen von derselben Schokoladensorte mit unterschiedlichen Weinen gab es kulinarisch einiges zu entdecken...

Am Start waren insgesamt 17 verschiedene Schokoladen (vertreten waren alle Kakao-Anbaugebiete rund um den Globus) und 8 Weine. Die geschmackliche Vielfalt der Schokoladensorten aus verschiedenen Anbaugebieten waren schon bemerkenswert; die unterschiedlichsten Kombinationen aus Schokoladen und Weinen, mit denen wir uns im zweiten Abschnitt beschäftigt haben, waren ebenfalls äusserst spannend und die Ergebnisse (von "passt gut zusammen" bis zu "nicht empfehlenswert") waren nicht immer im Vorfeld absehbar.


Kochclub im November

Der Kochclub im Slow Food Convivium Karlsruhe ist Anfang November das letzte Mal in diesem Jahr gemeinsam zur Tat geschritten und hat wieder ein offenbar äusserst "nachkochenswertes" Menü gezaubert. Was es genau gab, ist dem hier zu findenden Bericht zu entnehmen. Nachkochen dringend empfohlen!

Bericht vom Kochclub im November

Sommer ist Tomatenzeit!

Im Spätsommer ist es endlich soweit, dass in unserer Region zunehmend mehr interessante Tomatensorten reif werden. Wer je eine vergleichende Geschmacksprobe mit unterschiedlichsten reifen Tomatensorten hier aus Region mitgemacht hat (z.B. im "Sozialen Garten" bei unseren Freunden von Initial e.V.), der wird das mit Vergnügen auch in diesem Jahr wieder reichlich kulinarisch ausnutzen!

Wir nutzten diese Gelegenheit für ein einschlägiges "Geschmackserlebnis" rund um die Tomate am Sa, 23.09.2017 mit gemeinsamem Probieren, Zubereiten und Tafeln im Küchenstudio PRINZIP.

Wie man anschliessend so hören konnte, waren wieder einmal alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer begeistert und haben sich umgehend nach den zubereiteten Rezepten erkundigt, um dieses Geschmackserlebnis wenigstens auszugsweise zuhause erneut geniessen zu können!


Der Karlsruher Grossmarkt

Der Karlsuher Lebensmittelgrossmarkt ist jeden Morgen ein wichtiger Angelpunkt für den Handel von frischen Lebensmitteln. Er steht nur Wiederverkäufern oder Gastronomen zum Einkaufen zur Verfügung - nicht jedoch Privatpersonen. Natürlich wird es oft trotzdem so sein, dass Waren, die auf dem Grossmarkt gehandelt worden sind, irgendwann auch auf unserem Teller landen (können).

Daher haben wir am Do, 13.07.2017 um 06:00 h einen Blick hinter die Kulissen des Grossmarktes geworfen. Unter fachkundiger Leitung von Axel Pallmer, dem im Karlsruher Marktamt Verantwortlichen für den Grossmarkt, hatten wir eine rund eine Stunde lang die Gelegenheit, während einem Rundgang durch die verschiedenen Bereiche des Grossmarktes diese Einrichtung näher kennen zu lernen. Interessant war dabei u.a., dass der Grossmarkt sich in einem noch nicht abgeschlossenen strukturellen Wandel befindet vom reinen Warenumschlagplatz zu festen Zeiten hin zu verschiedenen Sparten, die teilweise zeitversetzt, im Grunde rund um die Uhr arbeiten. Dabei reicht das Spektrum inzwischen vom klassischen Grossmarkt für frische Lebensmitte und Blumgen & Pflanzen über eine Bananenreiferei, zu spezialisierten Firmen, die küchenfertige Halbfertigprodukte für die Gastronomie und Grossküchen anbieten bis zu Warenumschlagplätzen, die nur noch innerhalb einzelner grosser Firmen genutzt werden. Wer regelmässig auf einem der Karlsruher Wochenmärkte einkauft, konnte während dem Rundgang auf dem Grossmarkt übrigens bekannte Gesichter aus den Reihen der regelmässigen Markthändler bei deren Einkauf antreffen...


Produzentenbesuch auf dem Hofgut Silva

Es war schon eine Weile her, seit wir zuletzt bei unserem Slow Food Unterstützer, dem Hofgut Silva in Oberkirch, zu Besuch waren. Zu der naturnahen Zucht von zwei alten Landschweine-Rassen gibt es jetzt auch noch Ansätze für eine Hühnerzucht. Was hat sich vielleicht sonst noch geändert? Wir durften gespannt sein und haben uns am Sa, 03.06.2017 bei einem Besuch mit kulinarischen Proben von Produkten des Hofs selbst wieder einmal ein Bild gemacht.

Erneut war es erfreulich, zu sehen, wie entspannt, neugierig und verspielt Schweine in naturnaher Haltung sein können, wenn sie durch die Haltungsbedingungen weder gestresst, noch neurotisch sind. Im Vergleich zu den bereits auf dem Hofgut Silva geborenen Schweinen konnten wir auch eine Gruppe von jungen Schweinen beobachten, die erst vor kurzem von einer konventionellen Zucht in England gekauft und auf das Hofgut Silva umgesiedelt worden sind (um in der eigenen Zucht keine dauerhaften Nachteile durch Inzucht zu bekommen). Die neu hinzugekommenen Schweine leben inzwischen wie ihre Artgenossen auf dem Hofgut Silva, haben z.B. aber aus der konventionellen Haltung noch Ernährungsdefizite und z.T. deutlich sichtbare Haltungsschäden.

Ein ausführlicher Bericht mit Fotos zu unserem Besuch ist in Arbeit und demnächst an dieser Stelle zu finden.


Kochclub 2. Runde

Am 13.05.2017 hat sich der Kochclub im Convivium Karlsruhe zu seiner 2. Kochrunde getroffen.

Hier ein kurzer Bericht zu dieser Veranstaltung:

Bericht Kochclub

Frische Fische aus der Region

Karlsruhe liegt bekanntlich an keiner Küste und gewerbliche Rheinfischer gibt es leider auch fast keine mehr in unserer Region. Dennoch gibt es noch frische Fische aus der Region aus Quellen, die auch aus Slow Food Sicht unbedenklich sind, nämlich v.a. aus traditioneller Teichwirtschaft. Eine solche Teichwirtschaft betreibt Johannes Rampf am südlichen Rand von Bruchsal. Um diesen Betrieb kennen zu lernen, werden wir ihm am Sa, 22.04.2017einen Produzentenbesuch abstatten, uns die Art seiner Teichwirtschaft und die z.T. wenig verbreiteten Forellenarten erklären lassen und schliesslich Kostproben von seinen Spezialitäten probieren. Wer möchte, kann (auf Vorbestellung) selbstverständlich bei diesem Besuch auch frischen regionalen Fisch bei ihm bekommen.

Ein Hinweis in eigener Sache:

Wetterbedingt konnte dieser Termin leider nicht wie geplant am 22.04.2017 stattfinden; als Nachholtermin ist Sa, 22.07.2017 geplant.
-> Aufgeschoben ist in diesem Fall nicht aufgehoben!


Schwarz & Weiß, Kaffee & Milch

Das "Q-Kaffee" ist ein neuer Slow Food Unterstützer in unseren Reihen. Es gehört schon lange zu unseren Gepflogenheiten, dass unsere Unterstützer bei einem "Produzentenbesuch" die Gelegenheit erhalten, ihren Betrieb vorzustellen. Das Q-Kaffee hat sich bei einem Produzentenbesuch am Sa, 18.03.2017 mit dem besonderen Thema "Schwarz & Weiß, Kaffee & Milch" vorgestellt.

Da im Q-Kaffee nicht nur Kaffee ausgeschenkt und ein Mittagstisch angeboten wird, sonder der Kaffee auch selbst geröstet wird, können Besucher(innen) dort eine Menge über die Unterschiede von verschiedenen Kaffeesorten, Röstverfahren und wichtige Details beim Aufbrühen unterschiedlicher Arten von Kaffee erfahren. Daher sei ein Besuch dort allen Menschen empfohlen, die gerne Kaffee trinken und mehr über die Feinheiten und Hintergründe des Umgangs mit Kaffee erfahren möchten!


Der Kochclub lebt!

Nach einer Pause von über einem Jahr ist seit Sa, 04.03.2017 der Kochclub wieder reaktiviert. Aus der Runde der Teilnehmer(innen) war dazu zu erfahren, dass die neue Art der Organisation gut geklappt hat und die Veranstaltung für alle Beteiligten eine schöne (und schmackhafte) Sache war.

Einen Bericht und Rezepte dazu gibt es für Neugierige, die nicht dabei waren, oder diejenigen, die die bereits für gut befundenen Rezepte gerne zu Hause noch einmal nachkochen möchten, an dieser Stelle:


Deutsche Spitzen-Pinot noir

In den letzten zwei bis drei Jahrzehnten hat es bei vielen deutschen Winzern einen beachtlichen Qualitätssprung gegeben. Daher kann man inzwischen auch im internationalen Vergleich auch in Deutschland "Spitzen-Spätburgundern" oder "Spitzen-Pinot noir" finden.

Wir haben uns bei einer Vergleichsverkostung am Sa, 25.02.2017 ein eigenes (Geschmacks-)Bild vom hohen Niveau einiger deutscher Spitzengewächse gemacht. Kompetent vorbereitet wurde die Veranstaltung wieder von unserem Mitglied und Weinfachmann Joachim Kaiser; als besonderen Gast durften wir den Spitzenwinzer Ludwig Kreuzfeld aus der Weinbauregion Ahr begrüssen!

Als Besonderheit in diesem Rahmen hatte Ludwig Kreuzfeld seinen Frühburgunder dabei. Der Frühburgunder war nicht nur wegen seiner geschmacklichen Qualitäten und als Kontrastprogramm zu ansonsten ausschliesslich in dieser Probe vertretenen Spätburgundern interessant, sondern natürlich auch, da der Frühburgunder von der Ahr bekanntlich ein Passagier der "Slow Food Arche das Geschmacks" ist.

Wer entweder in dieser Vergleichsverkostung auf den Geschmack gekommen ist, oder vielleicht die Vielfalt des Frühburgunders von der Ahr einfach mal kennen lernen möchte, hat dazu demnächst eine gute Gelegenheit: Am 08.04.2017 findet an der Ahr das diesjährige "Frühburgunder-Forum" statt.

Infos zum Frühburgunder-Forum

Gin aus Karlsruhe

In Karlsruhe gibt es seit einiger Zeit nicht nur spezialisierte Läden, die Schwerpunktmässig sehr viele Sorten Gin für die Fans von diesem Destillat anbieten, sondern bereits auch mindestens einen Hersteller von Gin, nämlich Michael Schreiber aus KA-Bulach. Diesen Ginerzeuger und seine "Scriptor-Brennerei" haben wir am Sa 21.01.2017, besucht und dort seine eigenen Produkte probiert.

Die Veranstaltung überzeugte dabei nicht nur durch die interessante Bandbreite im Geschmack der verschiedenen verkosteten Gin-Sorten, sondern auch durch die fachlichen Hintergrundinformationen zur Gin-Destillation und die Verarbeitung regionaler Ausgangsprodukte in der Scriptor-Brennerei.


Das Beste zum Schluss: Grosser Menü-Abend am Terra-Madre-Tag

Jährlich am 10. Dezember findet der von Slow Food International ausgerufene "Terra-Madre-Tag" zu Ehren der lokalen Lebensmittel und Lebensmittelerzeuger statt. Das Slow Food Convivium Karlsruhe hat diesen Tag in diesem Jahr dazu genutzt, unter dem Slow Food Slogan "Ganze Tiere essen" das Jahresabschlussessen am 10. Dezember ab 19:00 h im Restaurant "fünf" in der Karlsruher Nordstadt zu veranstalten.
Das Menü war eine wunderbare saisonal und regional etwas angepasste Variante des grossartigen Menüs, das es im Rahmenprogramm der Slow Food Messe in Stuttgart im April diesen Jahres als "Verabredung zum Essen" gab. Die Karlsruher Variante des Menüs wurde nicht eigens für diesen Anlass neu entwickelt von 5 Convivien, sondern war eine von der "fünf" und dem Convivium Karlsruhe gemeinsam überarbeitete Variante des ursprünglichen Menüs.

Im Rückblick lässt sich feststellen: Die Karlsruher Variante in der "fünf" hat uns ebenfalls einen wunderbaren Abend beschert!

Wer sich im Nachhinein von diesem Menü noch einen Eindruck verschaffen möchte, kann sich hier die Tischkarte des Abends ansehen.


Kohl, das traditionelle Wintergemüse, neu entdecken!

Wenn sich das Jahr seinem Ende zuneigt, der Herbst langsam in den Winter übergeht, sind in unserer Region zunehmend mehr interessante Kohlsorten reif. Wer sie und ihre geschmacklichen Unterschiede und Feinheiten entdecken mochte, der hatte am Sa, 19.11.2016 ab 14:00 h bei unserem Geschmackserlebnis "delikater Kohl" dazu eine sehr gute Gelegenheit. Es gab Wissenswertes über den Kohl, traditionelle und moderne Rezepte, um die geschmackliche Vielfalt der diversen Kohlsorten gegenüber zu stellen - und zum Schluss natürlich das gemeinsame Essen an der langen Tafel.

Infos und Rezepte zu diesem Geschmackserlebnis werden noch an dieser Stelle veröffentlicht.


Herbstzeit ist Apfelzeit!

Der Herbst hat sichtbar den Sommer abgelöst - was neben bunten Blättern vor allem den Reiz hat, dass viele Nutzpflanzen in dieser Jahreszeit erntereif werden. Das gilt natürlich auch für die meisten Apfelsorten. Daher machten wir uns am Sa, 29.10.2016 ab 14:00 h auf die gemeinsame kulinarische Entdeckungsreise, um der Vielfalt der Apfelsorten ebenso auf den Grund zu gehen, wie den vielfältigen Möglichkeiten, Äpfel in der Küche in wunderbare Speisen zu verwandeln!

Im Test befanden sich dreizehn verschiedene Apfelsorten, die entweder in der Region beheimatet sind oder bei uns im Handel erhältlich sind, darunter einige "alte Sorten", Neuzüchtungen und sogenannte "Clubsorten", die nicht einmal mehr unter ihrem eigentlichen Sortennamen in den Handel gebracht werden.

Folgende Apfelsorten haben wir bei diesem Geschmackserlebnis probiert und verarbeitet:
* Alte Apfelsorten: Boskoop; Cox Orange; Winterprinz; Goldparmäne; Gewürzluiken; Winterrambour; Champagnerrenette; Winterglockenapfel; Bratzler, Berlepsch, Brettacher
* Neue Apfelsorten: Rubinette, Topaz, Jonagold, Braeburn, Mairac(Flamboyante)
* Der Apfelbrand war aus Bohnapfel gebrannt

Hier einige Infos aus unserem Geschmackserlebnis:
* Zu Herkunft und Geschichte des Apfels
* Apfelsorten
* Rezepte


Der erste Karlsruher Abendmarkt war grossartig!

Seit ca. 2 Jahren verfolgt das Convivium Karlsruhe in Zusammenarbeit mit dem Marktamt bereits das Projekt "Abendmarkt in der Stadt" - am Mittwoch, 14.09.2016 von 16:00 - 20:00 h fand jetzt auf dem Karlsruher Marktplatz (zwischen Pyramide und Modehaus Schöpf) der erste "Pilot-Abendmarkt" im Rahmen des Karlsruher Nachhaltigkeitsprojektes "Grüne Stadt Karlsruhe" statt - und wurde gleich bei diesem ersten Termin  von vielen erfreuten Einkäuferinnen und Einkäufern besucht!

Die Grundidee des Abendmarktes ist bestechend einfach: 
* Regionale Lebensmittelerzeuger und Lebensmittelverarbeiter, die nachhaltig arbeiten, sollen eine Gelegenheit haben, ihre Erzeugnisse in der Innenstadt direkt zu verkaufen. Um das Sortiment noch vielfältiger und attraktiver zu machen, werden sie von Lebensmittelhändlern, die gute Produkte anbieten, ergänzt.
* Sogenannte "Normalberufstätige", die unter der Woche tagsüber arbeiten gehen, sollen eine Gelegenheit erhalten, sich unter der Woche mit guten Lebensmitteln vorzugsweise aus der Region und direkt vom Erzeuger, zu versorgen.

Ziel ist, dass der Abendmarkt dann ab 2017 wöchentlich mittwochs abends (während dem Sommerhalbjahr) stattfindet.

Bereits beim ersten Termin am 14.09.2016 konnten wir dann auch tatsächlich bei einem Rundgang zusammen mit dem Marktamt an jedem Stand hören, dass sich viele der Kunden unbedingt einen wöchentlichen Abendmarkt wünschen!


Produzentenbesuch auf dem Weingut Holger Dütsch

In diesem Jahr verfolgen wir in unseren Veranstaltungen das Schwerpunktthema "Wein". Als bisher letzter Termin in dieser Reihe stand ein Produzentenbesuch auf dem Weingut Holger Dütsch am Sa, 30.07.2016 in Baden-Baden-Neuweier auf dem Programm.

Die Wetterlage war auch an diesem Tag nicht eindeutig; bei unserem ausführlichen Rundgang in Neuweier gab es zumindest dort einen strahlend blauen Himmel und Temperaturen, bei denen Stadtbewohner im Weinberg schon mal die Puste ausgehen konnte... Nach dem sehr informativen Rundgang haben wir in der Probierstube des Weinguts noch einen schönen Querschnitt durch das Sortiment verkostet, darunter auch Rebsorten, die in dieser Region eher selten anzutreffen sind, wie v.a. der Silvaner.

Als Fazit bleibt festzuhalten: In diesem Fall war klar im Vorteil, wer (noch) nicht verreist war...


Mitgliederversammlung Slow Food Convivium Karlsruhe

In diesem Jahr war nach turnusgemässem Ablauf der zweijährigen Amtszeit der Conviviumsleitung wieder einmal eine Wahl fällig. Das war ein wichtiger Grund für alle Mitglieder im Convivium Karlsruhe, am Do, 21.07.2016 zur diesjährigen Mitgliederversammlung ins Gasthaus im Hofgut Maxau zu kommen. Ausser den Wahlen gab es selbstverständlich auch wieder einen Rückblick über die vergangenen zwei Jahre, einen Überblick über laufende Aktivitäten und einen Ausblick auf die nächste Zukunft in unserem Convivium.

Nach ausführlicher Diskussion zu den inhaltlichen Punkten fand die Wahl der Conviviumsleitung statt. Hier die Ergebnisse: Jeweils ohne Gegenstimme wiedergewählt wurden Jens Herion (Conviviumsleiter), Claudia Börsting-Flister, Michael Grom und Matthias Nohlen (Beisitzer(innen) in der Conviviumsleitung). Zum ersten Mal gewählt als Beisitzer in der Conviviumsleitung wurde Alessandro Muccardo. Dazu allen Kandidaten herzlichen Glückwunsch!

Und ganz nebenbei gab es im Zuge dieser Mitgliederversammlung auch noch die Gelegenheit, mit dem Gasthaus im Hofgut Maxau unsere jüngste Karlsruher Empfehlung im Slow Food Genussführer kennen zu lernen. Das lohnt sich übrigens auch später noch, z.B. im Rahmen eines privaten Besuchs dort!


Kräuterwanderung & Geschmackserlebnis

Auch bei wechselnder Wetterlage im Mai sind in unserer Region in der Natur bereits eine Reihe von schmackhaften Kräutern zu finden, die für den menschlichen Verzehr nicht nur geeignet sind, sondern die meist auch geschmacklich jeweils ihre eigenen interessanten Geschmacksnoten auf dem Teller beisteuern können. Was es in diesem Jahr am Sa, 25.06.2016 so alles zu entdecken gab, haben wir bei einer Kräuterwanderung gemeinsam erkundet. Anschliessend ging es gemeinsam in die Küche, wo wir unsere gesammelten kulinarischen Schätze zu schmackhaften Speisen weiterverarbeiteten und in einem anschliessenden Geschmackserlebnis gemeinsam genossen.

Die Rezepte, die wir mit unseren Kräutern beim Geschmackserlebnis nach der Kräutersammlung ausprobiert haben (und weitere Infos zum Thema), finden Sie hier:

Rezepte mit Wildkräutern

Beschreibungen von Wildkräutern



Hofladentour, die Dritte!

Begeistert waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der beiden Hofladentouren aus den vorangegangenen Jahren. Und zu entdecken gibt es nach unserer Einschätzung durchaus noch weitere interessante Hofläden in unserer Region, so dass es auch in diesem Jahr wieder eine Hofladentour per Fahrrad gab. Das bei Hofladentouren beliebte anschliessende, gemeinsame Picknick musste in diesem Jahr einer gemeinsamen Einkehr in ein Restaurant weichen. Dort war nämlich der Spargel direkt zu probieren, über dessen Herkunft sich die radelnde Runde voher (ganz im Sinne eines Slow Food Produzentenbesuchs) ausführlich informiert hatte...

Die Hofladentour fand statt am Samstag, 21.05.2016 ab 10:00 h und hat uns in den Nordwesten der Region rund um Karlsruhe geführt.

Einen ausführlichen Reisebericht mit Fotos gibt es hier.


Produzentenbesuch auf dem Obstweingut Knoerzer

Seit kurzem ist das Obstweingut Knoerzer in Gaggenau-Oberweier ein neuer Unterstützer im Slow Food Convivium Karlsruhe - dazu auch an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Willkommen!

Das Obstweingut Knoerzer hat sich die "moderne Interpretation" der traditionellen Kulturform "Streuobstwiese" auf die Fahnen geschrieben. Im Mittelpunkt steht die Sauerkirsche, aus der bisher vor allem Sauerkirschwein hergestellt wird. Bereits verfügbar sind Obstweingetränke aus Schattenmorellen, zusätzlich geplant ist die traditionelle Sorte "Weinweichselkirsche".
Zug um Zug werden sowohl alte Anlagen wieder regeniert und gepflegt, als auch neue Anlagen bepflanzt. Ziel ist es dabei auch, alte Sorten zu erhalten. Dieses sehr Slow Food gerechte Ansinnen haben wir uns bei einem Produzentenbesuch beim Obstweingut Knoerzer am 30.04.2016 erklären lassen. Selbstverständlich gab es bei dieser Gelegenheit nicht nur etwas zu sehen, sondern auch zu probieren. Besonders gut gefallen hat uns v.a. der Frizzante aus Schattenmorellen, den wir uns sowohl als Aperitiv oder Begleiter zu bestimmten Desserts vorstellen können, als auch als Speisenbegleiter z.B. zu Wildgerichten.


"Kulinarischer Schlachthof"

Der Karlsruher Schlachthof ist jetzt bereits seit etlichen Jahren stillgelegt. Früher war auf diesem Areal per Definition ausschliesslich ein spezieller Aspekt aus dem grossen Bereich der Lebensmittel präsent. Durch eine Festlegung der Stadt Karlsruhe soll das heutige Konversionsgelände jetzt überwiegend von Firmen und Gewerbetreibenden aus der "Kreativwirtschaft" besiedelt werden. Aber Firmen, die sich beruflich mit unterschiedlichen Lebensmitteln befassen, sind dort erfreulicherweise heute auch wieder zu finden.

Dieser Spur sind wir am 19.03.2016 mit einem ausführlichen Rundgang gefolgt. Dabei gab es sowohl eine professionelle Begleitung mit vielen spannenden Details und Informationen über die Geschichte des Geländes, als auch reichlich Gelegenheit, in verschiedenen Betrieben zu probieren, was sie jeweils aktuell Kulinarisches anzubieten hatten...


Slow Food Unterstützer stellen sich vor: Weingut Markus Hafner

Das Weingut von Markus Hafner ist bereits seit einigen Jahren Slow Food Unterstützer im Convivium Karlsruhe, hatte sich bisher aber noch nicht im Rahmen unserer Reihe "Unterstützer stellen sich vor" bei einem Produzentenbesuch dem Convivium vorgestellt. Das haben wir am Sa, 27.02.2016 mit einem Besuch auf dem Weingut Markus Hafner in Ubstadt-Weiher (Zeutern) nachgeholt - und zwar zur ausdrücklichen Zufriedenheit aller Anwesenden. Markus Hafner hat wegen seiner Weinlagen mit sehr unterschiedlichen Eigenschaften eine grosse Vielfalt an Rebsorten und Weinen zu bieten.

Die Qualität der Weine hat sich dabei bereits auf ein erfreuliches Qualitätsniveau angehoben. Und das bei nach wie vor bodenständigen Preisen. Das Weingut arbeitet naturnah, ist aber nicht bio-zertifiziert. Einziger Wermutstropfen: Es gibt von allen Weinen stets nur überschaubare Mengen; wer daher beim Weingut Hafner einkaufen möchte, sollte das möglichst nicht lange nach dem Abfüllen des jeweiligen Weines versuchen... Um den Stand des jeweiligen verfügbaren Angebotes herauszufinden, empfiehlt sich ein kurzer Anruf vor einem Besuch.

Zur Internetseite vom Weingut Hafner

Geschmackserlebnis "Weine der Loire"

Bei Slow Food gibt es u.a. viele Menschen, die sich für Wein interessieren. Dieses Thema werden wir in 2016 daher verstärkt aufgreifen. Den Auftakt machte dabei ein Geschmackserlebnis, bei dem die verschiedenen Weinbauregionen der Loire im Rahmen einer geführten Weinprobe am Sa, 23.01.2016 kennen gelernt werden konnten. Ein besonderer Reiz von diesem Geschmackserlebnis liegt in der grossen geschmacklichen Vielfalt, die die Weinbauregionen der Loire aufgrund der sehr unterschiedlichen geographischen Bedingungen hervorbringen.

Wen das nachträglich noch interessiert, bei dieser Veranstaltung aber nicht dabei war, der findet eine ganze Menge Infos rund um das Thema und die von uns verkosteten Weine (z.T. mit excellent zu einzelnen Weinen passenden Käseproben) auf der von Joachim Kaiser erstellten Teilnehmer-Unterlage hier zum Download.



Backen im Backhaus - die 2.

Nach dem grossen Erfolg von unserer ersten Backaktion im Backhaus des Museumsvereins Knielingen auf dem Gelände vom Hofgut Maxau fand diese Veranstaltung am Sa, 21.11.2015 ein zweites Mal statt. Nachdem wir im Oktober bereits dem Hofgut einen "offiziellen" Besuch abgestattet hatten, haben wir uns im November quasi am gleichen Ort, eigenen kulinarischen Aktivitäten zugewandt. Wir haben wieder "das volle Programm" an leckeren Backwaren produziert, für die sich ein Holzofen so anbietet: Von Salzkuchen über diverse Brote bis zum süssen Finale. Nach dem Backen gab es selbstverständlich einen gemeinsamen Imbiss, bei dem die vorher produzierten Leckereien ausgiebig verkostet werden konnten!

Einige Infos aus unserer Veranstaltung zum nachlesen oder selbst ausprobieren finden Sie hier:

* Hintergrundinfos zu Brot (und Dörrobst)

* Rezept Apfel-Dinkelkuchen

* Rezept Kletzenbrot


Produzentenbesuch auf dem Hofgut Maxau

Nach dem etwas weiter weg führenden Besuch auf dem Hofgut Silva im September führte uns der Produzentenbesuch im Oktober zwar auch auf ein Hofgut, aber diesesmal noch auf Karlsruher Gemarkung - nämlich zum Hofgut Maxau. Landwirtschaftlicher Betrieb und Gastronomie haben ihren Betrieb wieder aufgenommen. Die Landwirtschaft arbeitet (in den ersten Teilbereichen) nach den Richtlinien von Naturland. Im Bereich des Hofgutes gibt es seit diesem Frühjahr Ackerparzellen, die von der Firma "meine Ernte" an private Nutzer(innen) vermittelt werden, die dort gegen einen Obulus für die professionelle Unterstützung auf ihrer Parzelle für den Eigenbedarf Gemüse anbauen können. Die professionelle Unterstützung kommt wiederum vom Hofgut Maxau. Das Hofgut war für einige Zeit nicht mehr regulär in Betrieb, so dass wir neugierig waren auf die Aktivitäten und Pläne der beiden neuen Pächter, Andreas Schmid und Norbert Hochmuth, die wir dort am Sa, 24.10.2015 besucht haben.

Fazit: Das Hofgut scheint auf einem auch aus Slow Food Sicht sehr positiven Weg unterwegs zu sein - und für die Umsetzung aller Ideen von Andreas Schmid und Norbert Hochmuth war noch gar keine ausreichende Zeit und/oder Kapazität vorhanden. Wir dürfen daher auf die weitere Entwicklung gespannt sein. Übrigens waren wir auch vom neu eröffneten Gasthaus, in das wir nach unserem Hofrundgang eingekehrt sind, durchaus angetan - es lohnt auf jeden Fall einen Besuch!


Alte Landschweinerassen bei Slow Food Unterstützern in Oberkirch

Nach dem Picknick im Juli in Karlsruhe eine nochmalige, aber zahlenmässig etwas kleinere Begegnung von oberrheinischen Slow Food Convivien. Gemeinsam haben wir am Sa, 19.09.2015 dem Hofgut Silva in Oberkirch einen Produzentenbesuch abgestattet. Dort werden die alten englischen Landschweinerassen Berkshire und Tamworth in sehr artgerechter Haltung im Freien gehalten. Diese Schweinerassen bringen ein ungewöhnlich schmackhaftes Fleisch hervor, dass sich deutlich vom inzwischen leider meist verbreiteten, relativ geschmacksarmen Fleisch von "Normschweinen" aus industrieller Massentierhaltung unterscheidet. Wir haben dort nicht nur die Schweine auf der Weide besucht, sondern vor Ort auch Wurst und Sülze gemacht und gemeinsam gegrillt.

zu weiteren Infos und Online-Anmeldung

Interregionales Slow Food Picknick in Karlsruhe

Das jährliche "interregionale Picknick" der Slow Food Convivien beiderseits des Rheins, zwischen Basel und Karlsruhe, fand in diesem Jahr zum ersten Mal in Karlsruhe statt. Passend zum 300. Stadtgeburtstag kamen am So, den 05. Juli, Slow Food Mitglieder aus dem ganzen Rheintal (im genannten Abschnitt) und weiteren Karlsruher Nachbarconvivien zusammen, um sich bei einem Picknick im Garten des Restaurants Erasmus wiederzusehen, weitere Slow Foodies aus anderen Convivien kennen zu lernen und sich mit ihnen zwanglos auszutauschen.

Da wir uns im Dammerstock in einem besonderen Karlsruher Stadtteil befanden, gab es ausser dem intensiven Kennenlernen & gemeinsamen Tafeln noch eine sehr interessante Architekturführung durch die historische Bauaustellung von 1929, die dort eine ganze Mustersiedlung im Bauhaus-Sinne errichtet hat. Thema war der zukunftsfähige und preiswerte Massenwohnungsbau durch menschengerechtes, aber verdichtetes Bauen in der Stadt auch für Menschen mit keinem hohen Einkommen. Ein auch heute noch oder wieder modernes Thema.


Versuchsanbau - was vor der gewerblichen Nutzung passiert

Bevor Landwirte und Gemüsegärtnereien in kommerziell verwertbarem Umfang Nutzpflanzen anbauen, benötigen sie dafür entweder geeignete Jungpflanzen oder Saatgut - und am besten noch ein paar sachdienliche Hinweise dazu, welche Sorten denn in ihrer Region und auf ihren Böden überhaupt erfolgversprechend angebaut werden können. Damit einzelne Betriebe das nicht in mühsamer Kleinarbeit selbst herausfinden müssen, führt das LTZ Augustenberg, ansässig in KA-Durlach, Anbauversuche durch. Seit einigen Jahren gibt es auch ein sogenanntes Öko-Versuchsfeld, auf dem Nutzpflanzensorten angebaut werden, um sie gezielt auf ihre Eignung im ökologischen Landbau in unserer (oder klimatisch vergleichbaren Regionen in Baden-Württemberg) zu testen. Am Sa, 20.06.2015 haben wir uns das hiesige LTZ-Öko-Versuchsfeld einmal genauer angesehen und uns von Fachleuten aus dem LTZ erklären zu lassen, wie sie warum dort bei ihren Versuchen vorgehen. U.a. sind auf dem Feld (inkl. der Schaubeete am Rand) in diesem Jahr dort die Slow Food Arche-Passagiere "Alblinse" und Dinkel (alias "Grünkern", wenn er früh geerntet wird) zu finden. Passend zur Bebauung gab es nach dem inhaltlichen Teil des Besuches auf dem Feld ein "Feld-Vesper", bei dem es Salate und Brote gab, in denen v.a. die Alblinse und der Grünkern eine wichtige Rolle gespielt haben.

Die Rezepte zu den Salaten mit Grünkern gibt es hier.


Hofläden rund um Karlsruhe

Wie im vergangenen Jahr boten wir auch in diesem Jahr die Gelegenheit an, durch einen "Produzentenbesuch" per Fahrrad einige "Hofläden" aus unserer Region kennen zu lernen. In diesem Jahr hat die Hofladentour sich am Sa, 30.05.2015 nicht (wie im Vorjahr) im Süden der Stadt bewegt, sondern in Richtung Nordosten, ins Pfinztal...

Einen Bericht von dieser Tour, zu zum Biolandhof Petrik und zum Obsthof Wenz geführt hat, finden Sie hier zum Nachlesen.

zum Bericht von der Hofladentour 2015

Geschmackserlebnis Spargel

Ein typisches Nahrungs- und gleichzeitig ein Genussmittel aus unserer Region ist der Spargel. Dass er bei uns nur eine vergleichsweise kurze Saison hat, gerät manchmal in Vergessenheit durch die viele Import-Ware, die bereits einige Wochen vor dem heimischen Spargel bei uns zu kaufen ist. Wir haben in einem ausgebuchten Geschmackserlebnis den Beginn der heimische Spargelsaison genutzt, um den geschmacklichen und sonstigen Geheimnissen des "königlichen Gemüses" am Sa, 25.04.2015 gemeinsam auf den Grund zu gehen. Dabei haben wir nach einem theoretischen Informationsteil sechs verschiedene Spargelsorten, darunter einige "alte Sorten", die auf unterschiedlichen Böden gewachsen sind, auf vielfältige Weise zubereitet und ihre Geschmacklichen Eigenschaften unmittelbar miteinander verglichen. Als eine Art "Nachwirkung" von unserem Geschmackserlebnis "Vielfalt der Kartoffel" gab es zur Begleitung u.a. dann noch drei verschiedene interessante Kartoffelsorten zu probieren.

Einige Infos und die Rezepte aus diesem Geschmackserlebnis werden wir demnächst an dieser Stelle veröffentlichen.


Was ist eigentlich ein gutes Lebensmittel?

Diese Frage ist eine der zentralen Fragen, mit der sich Slow Food von Beginn an beschäftigt. Wir sind ihr hier in Karlsruhe unter fachkundiger Anleitung durch Hanns-Ernst Kniepkamp, den Leiter der Qualitätskommission von Slow Food Deutschland am 07. März anhand von drei konkreten Beispielen in einem Workshop auf den Grund gegangen.

-> diese Veranstaltung war bereits schnell ausgebucht, wegen der grossen Nachfrage wird sie daher am 18.04.2015 ein zweites Mal hier in Karlsruhe angeboten.


Solidarische Landwirtschaft

Iin unserer Themenveranstaltung im Januar ging es im neuen Jahr los mit einem für Slow Food sehr spannenden Thema, der "Solidarischen Landwirtschaft", die erfreulicherweise jetzt auch in unserer Region in die Tat umgesetzt wird.

Am Sa, 24.01.2015 trafen wir uns mit zwei aktuellen praktischen Initiativen zu "Solidarischer Landwirtschaft" in der Region Karlsruhe treffen um uns näher über diese Projekte informieren und zu einer sehr anregenden Diskussion.

Eine der beiden Initiativen, nämlich "Gutes Gemüse" aus Weingarten, sucht weitere Menschen, die sich daran beteiligen. Informationen dazu sind zu finden auf der Internetseite von "Gutes Gemüse":

weitere Infos

Speiseeis - der kalte Genuss

Auch hierzulande werden diejenigen, die handwerklich selbst Speiseeis aus guten Zutaten herstellen, zusehends weniger. In manchen Ländern, wie z.B. in Italien, lässt sich sogar schon an der Bezeichnung des Lokals erkennen, ob es sich um einen reinen "Eisverkäufer" handelt, oder um
einen Eiskonditor. Aber selbst bei den selbst produzierenden Betrieben ist dann noch nicht gesagt, woraus sie ihr Eis herstellen und ob es sich wirklich ausschliesslich um "saubere" Zutaten im Slow Food Sinn handelt - oder doch eher um einen "modernen Tütenaufreisser", wie er inzwischen ja leider in vielen Gastronomieküchen auch zu finden ist...

Wir haben uns jedenfalls am Sa, den 22.11.2014 in der "Arte Dolce Gelateria" in der Weststadt von Thavakumar Maniam in die Kunst des Eis machens aus ausschliesslich natürlichen Zutaten einweisen lassen.

Ein Bericht zu dieser Veranstaltung ist hier zu finden:

Bericht Produzentenbesuch "Eis machen"

Geschmackserlebnis "Kartoffel"

Die Kartoffel ist ursprünglich ein "kulinarischer Einwanderer" und galt zunächst als "Arme-Leute-Sattmacher". Das hat sich längst geändert; inzwischen ist die Kartoffel schon Jahrhunderte bei uns heimisch, hat diverse, sich geschmacklich teilweise deutlich unterscheidende Sorten und eine grosse Vielfalt regionaler Rezepte und Zubereitungsarten inspiriert. Das sind genügend Gründe, um uns mit dieser Nutzpflanze in einem Geschmackserlebnis einmal ausgiebig zu befassen. Am Sa, 18.10.2014 um 14:00 h war es dann soweit - wir haben uns in Theorie & Praxis (und von der Vorspeise bis zum Dessert) intensiv mit der Kartoffel in 11 Sorten beschäftigt.

Einige Infos zu unserem wunderbaren Geschmackserlebnis finden Sie hier:

* Rezepte - jeweils aus drei verschiedenen Kartoffelsorten parallel zubereitet

* Die von uns verwendeten Kartoffelsorten

* Handelsübliche Kartoffelsorten


Radtour zu Hofläden im Raum Karlsruhe

In der Umgebung von Karlsruhe gibt es eine Reihe von "Direktvermarktern", die ihre selbst erzeugten Lebensmittel ganz oder zum Teil in eigenen "Hofläden" anbieten. Das ist eine interessante Möglichkeit, frische, regionale Produkte von denjenigen zu kaufen, die sie erzeugt haben. Bei Bedarf können die Erzeuger Auskunft geben z.B. über Sorten, Anbaumethoden und Anbaubedingungen.

Drei dieser Hofläden haben wir auf einer Radtour am Sa, den 19.07.2014 durch einen Besuch näher kennen gelernt. Anschliessend fand ein gemeinsames Picknick an der Alb statt, bei dem v.a. Lebensmittel verzehrt worden sind, die vorher in den besuchten Hofläden eingekauft worden waren. Die Gesamtstrecke war nicht sehr lang und wir blieben in der Ebene - es gab daher keinen Grund für "Angst vor Bergdörfern" und den damit verbundenen (für Radtouren) anspruchsvollen Steigungen...

Infos über viele Direktvermarkter in der Region gibt es übrigens in einer Broschüre des Landratsamtes Karlsruhe. Diese Broschüre gibt es dort in gedruckter Form als Broschüre, aber auch als Online-Version auf der Seite des Landwirtschaftsamtes im Landratsamt auf dieser Seite im Internet (rechts):

Landwirtschaftsamt Landkreis Karlsruhe

Rund um die Genussregion Bodensee

In der zweiten Juni-Hälfte haben wir aus gutem Grund ausnahmsweise keine interessante Veranstaltung in der eigenen Region durchgeführt, sondern statt dessen eine kleine Reise zu (u.a.) Deutschlands grösstem Binnensee, dem Bodensee, unternommen. Wir haben die Genussregion rund um den See erforscht und uns die kulinarischen Schätze vor Ort jeweils von den anliegenden Slow Food Convivien "Bodensee", "Ostschweiz" und "Vorarlberg" erklären lassen. Die Reise haben wir ganz "slow" mit einem Zwei-Master-Segelschiff unternommen und sind dabei einmal rund um den See gefahren.

Ein Besuch bei einem Produzenten von Riebel Mais, eines Passagiers der "Slow Food Arche des Geschmacks", (bei Richard Dietrich) in Vorarlberg, stand ebenso auf dem Programm, wie ein Besuch der Fischereiforschungsstelle des Landes Baden-Württemberg und eine anschliessende hochinteressante Begegnung mit Berufsfischern in Langenargen. Wer unsere Reiseroute gerne nachvollziehen möchte, kann das anhand der Reisebeschreibung tun, die hier zu finden ist:

Reisebeschreibung Slow Travel Bodensee

Backen im Backhaus

Unser "Thema des Monats" hat sich am Sa, 26.04.2014 einer alten ländlichen Tradition gewidmet, nämlich dem Backen von Brot (u.a.) in einem klassischen Backhaus. Aus Zeitgründen haben wir uns bereits am Vormittag in der Innenstadt in PRINZIP getroffen, um Teig vorzubereiten, kurz darauf ging es auch schon parallel mit dem Einheizen des Holzofens los und schliesslich ist der Ofen pünktlich um 14:00 h mit diversem interessantem Backwerk befüllt worden. Natürlich kam auch bei dieser Veranstaltung das praktische Geschmackserlebnis nicht zu kurz...
Einen Bericht zu dieser ungewöhnlichen und interessanten Veranstaltung gibt es demnächt hier an dieser Stelle im Internet.


Der "Frühjahres-Kochclub"

Der "Kochclub" im Slow Food Convivium Karlsruhe traf sich zu seinem ersten gemeinsamen "Kücheneinsatz" im Jahr 2014 am Sa, den 29.03.2014. Wie üblich, wurde zunächst gemeinsam ein saisonales, mehrgängiges Menü ausgetüftelt. Dieses mal nahm sich der Kochclub das Thema "Suppen" vor. Selbstverständlich waren auch bei diesem Treffen alle interessierten Mitglieder und Gäste willkommen, denn der "Kochclub" ist keine geschlossene Veranstaltung "nur für Club-Mitglieder", sondern eine bestimmte Art von Veranstaltung im Rahmen unseres Veranstaltungsprogramms und daher öffentlich so zugänglich wie die meisten unserer Veranstaltungen.


Ziegen & Geflügel im Naturpark Stromberg-Heuchelberg

Am Sa, 22.03.2014 haben wir in Oberderdingen im Naturpark Stromberg - Heuchelberg einen "Produzentenbesuch" auf der Ziegen- und Geflügelfarm Voorhoeve gemacht. Voorhoeves betreiben ihren Hof nach den Richtlinien des Bioland-Verbandes und produzieren u.a. interessanten Ziegenkäse. Einen Bericht zu diesem interessanten Besuch finden Sie demnächst auf dieser Seite.


Bio-Siegel - was steckt dahinter?

Wahrscheinlich sind auch Ihnen bereits diverse unterschiedliche Bio-Siegel alleine in Deutschland beim Einkaufen begegnet. Sagen die eigentlich alle dasselbe aus? Warum gibt es diese Vielzahl dann überhaupt? Oder worin unterscheiden sich diese Siegel eigentlich? Diese Frage sollte eigentlich jeden Konsumenten und jede Konsumentin interessieren, die wissen wollen, was sie da potentiell eigentlich einkaufen. Daher sind wir dieser Frage bei einer Info-Veranstaltung am Sa, dem 25.01.2014 mit Hilfe unserer  kompetenten Referentin Judith Wohlfahrt nachgegangen. Infos zu den Inhalten dieser Veranstaltung (den Vortrag von Judith Wohlfarth) finden Sie hier zum Nachlesen:

Zum Vortrag Bio-Siegel

Schneckentreffen in Speyer

Am Samstag, 26.10.2013 fand ein gemeinsamer Ausflug nach Speyer statt, um dort mit dem Slow Food Convivium Pfalz gemeinsam eine Ausstellung über die "bayerische Geschichte" der Pfalz anzusehen und anschliessend gemeinsam in ein in das "Gasthaus zum Anker" einzukehren. Auch im nachhinein ist es schwer zu sagen, ob nun der Ausstellungsbesuch oder die Begegnung mit dem Nachbarconvivium der interessantere Aspekt an diesem Ausflug war - aber auf jeden fall waren die Beteiligten sehr zufrieden mit diesem Nachmittag und Abend...


Der Herbst - nicht nur im Kochtopf

Der Herbst ist bekanntlich unter kulinarischen Aspekten echte Hochsaison. Verschiedenste Kürbisse, Kastanien und Quitten sind nur einige der vielen interessanten Lebensmittel aus unserer Region, die im Herbst reif sind. Ihnen war unser herbstliches Geschmackserlebnis am Sa, den 19.10.2013 ab 14:00 h im Küchenstudio PRINZIP gewidmet.

Wer an dieser kulinarisch sehr interessanten Veranstaltung nicht teilnehmen konnte, wird hier in Kürze einen Bericht von der Veranstaltung finden.

Rezepte und Infos zum Herbst im Topf

Besuch auf der Streuobstwiese

Streuobstwiesen gibt es zum Glück auch in unserer Region noch eine ganze Menge. Es gibt aber zunehmend weniger Menschen, die solch eine Wiese bewirtschaften möchten oder auch nur wissen, was dort so alles wächst und was man daraus machen kann. Streuobstwiesen sind auch interessant zum Erhalt biologischer Vielfalt im Obstbau und im Gegensatz zu Obstplantagen finden sich auf Ihnen häufig noch alte Hochstamm-Sorten mit ihrer oft grossen geschmacklichen Qualität.

Das waren Gründe genug für uns, am Sa, den 21.09.2013 um 14:30 einer Streuobstwiese im Süden von Karlsruhe einen geführten Besuch abzustatten und uns mit Hilfe einiger Kostproben auch einen kulinarischen Eindruck davon zu verschaffen, was eine Streuobstwiese so alles hervorbringen kann. Vielleicht kennen Sie noch die Goldparmäne, eine aromatische Apfelsorte, die man als Endverbraucher leider kaum noch auf Märkten oder im Einzelhandel kaufen kann - aber haben Sie schon mal vom "Sonnenwirts-Apfel" gehört oder vom Himbeerapfel?
Einen Bericht von dieser Veranstaltung finden Sie demnächst an dieser Stelle.


Kochclub 4 - Herbstmenü

Der Kochclub im Convivium Karlsruhe traf sich am Sa, den 07.09.2013, um sich gemeinsam mit einem Herbstmenü auf die kommende Jahreszeit einzustimmen.

Wie man hört, waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder einmal sehr zufrieden mit dem gemeinsam zubereiteten Menü...

Rückblick auf die ersten Kochclub-Termine

Arche-Passagiere auf dem Grill

Theoretisch haben wir im Sommer eine Veranstaltungspause - aber es gab auch in diesem Jahr eine interessante Abweichung von dieser Regel: Wir haben uns am Sa, den 03. August getroffen, um gemeinsam im Slow Food Arche-Jahr einige Passagiere der Arche des Geschmacks auf dem Grill zuzubereiten. Mit dabei waren Freunde vom Convivium "Schnaeckele" aus Strasbourg, darunter der Geflügelzüchter Gilbert Schmitt, der das "Poule d'Alsace" züchtet und der Metzger Dirk Brunner aus der Region Freiburg, der in seinem Betrieb Hinterwälder Rinder verarbeitet. Wir waren bereits im Vorfeld sehr gespannt auf dieses praktische Kennnelernen von diesen beiden und weiteren Arche-Passagieren und ihren geschmacklichen Eigenschaften - und unsere Erwartungen sind nicht enttäuscht worden. Insgesamt gab es von verschiedenen Stücken vom Grill über diverse Salate bis hin zum vor Ort frisch gebackenen Brot Kostproben von 9 Arche-Passagieren! Ein ausführlicherer Bericht zu diesem sehr angenehmen und kulinarisch interessanten Eventle ist einschliesslich einer Liste der verkosteten Arche-Passagiere und der Rezepte hier zu finden.

Weitere Infos zum Thema Biodiversität und Slow Food Arche des Geschmacks finden Sie hier:

Biodiversität und Arche des Geschmacks

Grosses Slow Food Picknick im Elsass

Am Sonntag, den 07.07.2013 lud unser Nachbarconvivium "Schnaeckele" aus Strasbourg zu einem grossen, conviviumsübergreifenden Picknick nach Sélestat ein. Das Picnic fand im Garten des Museums für zeitgenössische Kunst (FRAC) in Sélestat statt. Dieser Garten ist von einem Künstler als Weingarten angelegt.

Ca. 140 Slow Food Mitglieder aus Convivien entlang des Rheins folgten der Einladung und stellten durch die vielen mitgebrachten Speisen ein eindrucksvolles Buffet zusammen. Anwesend waren Slow Foodies aus den Convivien Aargau-Solothurn (CH), Lörrach (D), Basel (CH), Mulhouse (F), Freiburg (D), Strasbourg (F), Karlsruhe (D), Pfalz (D), Bruchsal-Kraichgau (D) und Bonn (D). Das Wetter war traumhaft, die Stimmung ebenso: Es war toll, in diesem Rahmen ohne feste Tagesordnung Slow Foodies aus immerhin 10 Convivien kennen lernen zu können!


Kochclub - Thema Spargel

Der Kochclub im Slow Food Convivium Karlsruhe widmete sich bei seinem Treffen am Sa, den 01.06.2013 dem saisonalen kulinarischen Top-Thema "Spargel". In einer Schulküche in Ettlingen es wieder gemeinsam an den Herd und anschliessend zu Tisch.

Einen Bericht zu dieser Veranstaltung werden Sie demnächst an dieser Stelle finden.


Spargel erleben in Bruchsal

Relativ spät hat in diesem Jahr in unserer Region die Spargelsaison begonnen - umso mehr ein Grund, sich jetzt endlich wieder ausgiebig kulinarisch diesem wunderbaren regionalen Gemüse zu widmen. Das tat auch die Stadt Bruchsal, die am Wochenende 04.-05. Mai 2013 auf dem zentralen Kübelmarkt in Bruchsal eine grosse öffentliche Veranstaltung abgehalten hat unter dem Motto "Spargel erleben". Dort gab es vor allem einen öffentlichen Markt, auf dem Spargel in vielen unterschiedlichen Zubereitungsformen verkostet und allerlei andere Lebensmittel und Zubehör erworben werden konnten, die in einem Zusammenhang zum Spargelgenuss stehen.

Die Slow Food Convivien Karlsruhe und "Bruchsal - Kraichgau" beteiligten sich an dieser Veranstaltung mit einem eigenen Info-Stand, auf dem neben vielen Infos rund um Slow Food u.a. der direkte Geschmacksvergleich von Spargeln möglich war, die auf unterschiedlichen Böden gewachsen waren (einmal Sand- u. einmal Lehmböden). Dort liess sich am praktischen Beispiel nachvollziehen, warum sich Slow Food u.a. für regionale Vielfalt und regionale Spezialitäten einsetzt: Es ist eben keineswegs egal, was wir essen und woher es kommt - regionale Unterschiede lassen sich sogar bei ungekochtem Spargel erschmecken!


Wildkräuter erkennen, sammeln und geniessen

Im Frühjahr beginnt auch in unseren Breitengraden wieder eine Vielzahl von essbaren Wildkräutern an oft unerwarteten Stellen in Wiese, Feld, Wald und natürlich auch angelegten Gärten zu spriessen. Vier Jahre nach unserer interessanten Wildkräuterwanderung in Bruchsal haben wir uns am Sa, den 20.04.2013 in der Nähe von Ettlingen umgesehen, was dort in der freien Natur so alles an Essbarem wächst und gedeiht. Anschliessend haben wir uns mit den frisch gesammelten Wildkräutern zum Slow Mobil begeben, dass gerade in der Schiller-Schule Nähe einen Einsatz hat, sie dort in schmackhafte Speisen verwandelt und gemeinsam verzehrt.

Einen von Claudia Börsting-Flister erstellten "Spickzettel" mit Fotos von Wildkräutern, die aktuell in unserer Region zu finden sind, finden Sie hier.

Die bei dieser Veranstaltung erfolgreich ausprobierten und von Angelika Uhlig zusammengestellten Rezepte finden Sie zum selbst Ausprobieren unter diesem Link:

Wildkräuterrezepte

Messebesuch Slow Food Messe 2013

Die jährliche grosse Leitmesse für Slow Food Deutschland ist der stets im April in Stuttgart stattfindende "Markt des guten Geschmacks". Dieses Jahr fand die Slow Food Messe vom 11. - 14. April in den Hallen 3 und 5 der Landesmesse Stuttgart in Leinfelden-Echterdingen statt. Wer schon mindestens einmal auf dieser Messe gewesen ist, kann sich wahrscheinlich leicht vorstellen, warum sie jedes Jahr an Ausstellern und Besucherinnen zulegt...

Aus Sicht des Conviviums Karlsruhe gab es dieses Jahr aber etwas Besonderes: Das neue Karlsruher Slow Mobil wurde mit grossem Erfolg der Öffentlichkeit vorgestellt und war vier Tage auf der Messe "live" mit Kinder-Kochaktionen zu erleben. Direkt anschliessend ist das Slow Mobil dann an seinen ersten "normalen" Einsatzort, die Schillerschule in Ettlingen gefahren.


Handwerklich hergestelltes Brot

Die Zahl der noch handwerklich arbeitenden Bäckereibetriebe geht auch in unserer Region stetig zurück. Das führt u.a. auch zu einem Verlust an Wissen um die handwerkliche Herstellung von einem unserer wichtigen Grundnahrungsmittel und andererseits zu einer kulinarischen Verarmung. Da die Kettenbäcker einerseits mit einer relativ überschaubaren Anzahl an Fertigbackmischungen arbeiten und andererseits vor allem viele kleine Helferlein aus dem industriellen Geschmackslabor einsetzen um geschmackliche Vielfalt vorzutäuschen, ist vielen Menschen inzwischen wohl nicht einmal mehr bekannt, wie gut ein einfaches, handwerklich hergestelltes Brot ohne Zugabe von anderen Zutaten ausser Mehl, Wasser, Salz und einem natürlichen Triebmittel wie Natursauerteig, Hefe oder Backferment schmecken kann.

Am Do, den 21.03.2013 liessen wir uns bei einem Produzenten-Besuch beim "Fasanenbäcker" erklären, wie ein noch handwerklich arbeitender Bäckermeister schmackhafte Brote in Bio-Qualität herstellt. Einen Bericht von unserem Besuch bei der Fasanenbäckerei in Blankenloch finden Sie hier.


Sensorik - die eigenen Sinne trainieren

Die eigenen Sinneswahrnehmungen sind elementar wichtig für das Geniessen von Speis & Trank. Die Grundvoraussetzungen dafür bringen die meisten von uns von Geburt an mit - aber es lohnt sich auch, die eigenen Sinne nicht nur zufällig, sondern auch gezielt weiter zu entwickeln. Das hatten wir bei unserer Veranstaltung "Sensorik - nicht nur für Kinder" am Samstag, den 02.03.2013 im Küchenstudio PRINZIP vor.

Unser besonderes Augenmerk lag dabei darauf, uns auf den bevorstehenden Start unseres Karlsruher Slow Mobils vorzubereiten - und im Slow Mobil stehen ja schliesslich Kinder und ihre Erfahrungen mit Lebensmitteln, deren Zubereitung und deren bewusste Wahrnehmung mit allen Sinnen im Mittelpunkt.

Cornelia Ptach, professionelle Dozentin für Sensorik und gleichzeitig ehrenamtlich in der Slow Food Kinder- und Jugendkommission engagiert, führte uns in Theorie und Praxis der Sinnesschulung ein. Ein Ausgangspunkt war dabei eine Basis-Schulung der 5 elementaren Geschmacksrichtungen, die wir als Menschen wahrnehmen können (Süss, Sauer, Salzig, Bitter und Umami ), so wie sie üblicherweise in der Lebensmittelbranche praktiziert wird. Alles, was wir darüber hinaus an "Geschmack" wahrnehmen, wird tatsächlich über den Geruchssinn registriert. Der zweite wichtige Aspekt, der immer wieder angesprochen worden ist, war die Frage, wie können Kinder an für sie interessante sensorische Erlebnisse herangeführt werden, die dazu führen, dass sie ihren eigenen geschmacklichen Erfahrungshintergrund erweitern.

Diese Veranstaltung war ausgebucht; wir werden in Kürze dazu einen Bericht an dieser Stelle veröffentlichen. Wer mehr über das Slow Mobil wissen möchte, der findet grundlegende und aktuelle Infos auf der Internetseite des Slowmobils:

zum Karlsruher Slow Mobil

Kochclub Nr. 2

Am Sa, den 23.02.2013 ab 16:00 h stand der zweite Termin unseres Kochclubs auf dem Programm. Jahreszeitlich inspiriert hatte sich das Kochclub-Team ein winterliches Menü ausgedacht (Näheres dazu auf der Terminseite).

Gleichzeitig hat der Kochclub ein für solche Veranstaltungen passenden Ort gefunden, nämlich die Lehrküche in der Elisabeth-Selbert-Schule, die u.a. einen ernährungswissenschaftlichen und hauswirtschaftlichen Schwerpunkt hat. Das Menü, welches der Kochclub bei diesem Termin zubereitet hat, finden Sie hier. Ein ausführlicherer Bericht wird noch erstellt und dann ebenfalls an dieser Stelle veröffentlicht.


Die Vielfalt der Gewürze

Am 19.01.2013 haben wir unseren jüngsten Förderer/Unterstützer culinarico im Karlsruher Rheinhafen besucht. Durch diesen Besuch haben wir Luise Molz und ihren Betrieb kennen gelernt. culinarico handelt mit Bio-Gewürzen und stellt selbst Gewürzmischungen her. Bei dieser Gelegenheit konnten wir z.B. den folgenden Fragen auf den Grund gehen:
Was kann an Gewürzen gut , sauber und fair sein?

Und im Arche-Jahr 2013 stellt sich natürlich auch die Frage, ob es unter Gewürzen auch Arche-Passagiere (zumindest in ihren Herkunftsländern) gibt?

Diese Fragen (und einige mehr) sind inzwischen beantwortet; weitere Infos zu diesem spannenden Eventle finden Sie in Kürze an dieser Stelle in einem Bericht über den Besuch bei culinarico.


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de