Slow Themen

Tiere in der Landwirtschaft

Tiere in der Landwirtschaft

Nach Daten der Welternährungsorganisation FAO sind Tiere für gut eine Milliarde Menschen die wichtigste Quelle für Einkommen, Essen, kulturelle Identität und sozialen Status.

Slow Food setzt sich seit vielen Jahren für einen ganzheitlichen Ansatz von Essen und Landwirtschaft ein, und gute Praktiken zur artgerechten Tierhaltung sind ein wesentlicher Bestandteil davon. Sie sind nicht nur wichtig, weil sie Tiere als fühlende Wesen anerkennen, sondern auch, weil sie Vorteile für Landwirte, Verbraucher und Umwelt bringen. „Ganz oder gar nicht“ lautet für Slow Food deshalb das Motto beim Thema Fleisch. Wenn wir tierische Nahrungsmittel essen, dann müssen die Tiere mit Respekt gehalten, geschlachtet und gegessen werden.

Unter dem Motto Slow Meat organisiert Slow Food weltweit verschiedene Aktivitäten zur Aufklärung und Sensi-bilisierung rund um das Thema Fleischverzehr, -qualität, -erzeugung und artgerechte Tierhaltung. Slow Food-Deutschland Eventformate zum Thema nachhaltiger Fleischverzehr sind unter anderem die Slow Food Kuttelgespräche, Aktionstage zum Thema Zu gut für die Tonne! sowie Kochwerkstatt-Einheiten zur Ganztierverarbeitung auf dem alljährlichen Markt des guten Geschmacks - die Slow Food Messe.

Aktuelles

Projekte und Aktionen

Slow-Food-Positionen


Bilder: © Stefan Abtmeyer (1), Katharina Heuberger (1)


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de